Testbericht – Das SIC Air-Glide RS – Maui Feeling

1140

Mitten in der Eiszeit sind wir wieder mit frischen Material auf dem Wasser! Und zwar nicht mit irgend einem Material, nein mit einem Board der heissen hawaiianischen Kultmarke SIC.

SIC, aus Maui gibt seit letzter Saison im BIC Verbund mit dem professionellen Importeur auch in der Schweiz richtig Gas.  SIC Boards geniessen vor allem im sportlichen Bereich einen sehr guten Ruf. Die beliebte Open-Ocean Rakete SIC Bullet konnte z.B. schon einige Titel und gute Bewertungen abräumen. Aber auch fürs Flachwasser zeigen die Hawaiianer wozu goldene Shaperhändchen fähig sind.

SIC_Air-Glide_Testbericht

Und weil wir zwitschern hörten das SIC auch sehr gute Inflatables baut, haben wir uns das neue SIC Air-Glide RS unter die Füsse genommen. Das Board ist verfügbar in den Grössen 12’6 x 29″ | 14’0 x 26″ und 14’0 x 28″

Wir wählten bewusst die Grösse 12’6 x 29″ aus da diese wohl den grössten Einsatzbereich (sportliches Touring) abdeckt. Von den Massen her also absolut vergleichbar mit einem Fanatic Falcon oder Kajuna Flat-Ray. Umso gespannter sind wir ob es SIC mit den Air-Glide schafft Akzente zu setzen und sich vielleicht sogar von anderen ähnlich dimensionierten Shapes absetzen kann.

So, genug Einführung… ob das SIC Air-Glide RS seine Herkunftsgene auch aufs Schweizer Wasser bekommt, das erfahrt ihr JETZT!

Daten und Prüfstand

Die Angaben der Hersteller weichen manchmal von der Realität stark ab. Wir messen wo möglich selbst für euch nach, checken den Inhalt und gehen den Marketingversprechen auf den Grund.

Modell / Jahrgang: SIC Air-Glide RS / 2019
Ausführung: 12’6 x 29
Daten (nachgemessen):
Effektive Länge: 379.4 cm
Effektive Breite: 73.6 cm
Effektive Dicke: 15 cm
Gepäcknetz: 13 cm x 43 cm
Finnekasten Länge: 21,5 US-Box
Gewicht Board (ohne Finne) 11.5 kg
Finnenlhöhe (effektiv, ohne Schlitten): 23.8 cm
Volumen (lt. Hersteller) 320 l
Material (lt. Hersteller):
Lagen: PVC Doppellagig (Fusion)
Drop-Stich High Tensile Drop-Stich
Weiteres: Spezielle Rails am Unterboden, Fusion Technologie
Fusspad: EVA Diamond Cut
Weiteres:
Applikationen: Leash Öse hinten, Ventil hinten, Handgriff, 2 zusätzliche Griffe vorne, Gepäcknetz, spezielle Rails am Unterboden
Zubehör: Doppelhubpumpe, Rucksack mit Rollen, Touring-Finne, Schnellspanner, Repairset
Weitere Bemerkungen:

Steifigkeitstest:

Seht selbst – denn Bilder sagen oft mehr als Worte.

SIC_Air-Glide-RS_review
Board ohne Belastung
SIC_Air-Glide_review
Belastung: 80 Kilo Kampfgewicht, Abstand Böcke = 2 m, 1 Bar Druck

Das SIC Air-Glide RS fühlt sich auf Anhieb sehr steif und straff an und das über den gesamten Shape verteilt. Beeindruckend geringer Flex beim springen, kein allzu lästiges Nachwippen. Ausserdem sehr verdrehsteif. TOP – Dafür halten wir gerne beide Daumen hoch!

Unser Tipp – wähle „steif in ALLE Richtungen“:  Die messbare, waagrechte Steifigkeit ist wichtig aber das alleine sagt noch nichts über die Gesamtsteifigkeit aus. Denn ebenso wichtig ist die Torsionssteifigkeit und das generelle Flexverhalten. Speziell bezüglich den beiden letzten Punkten sollte man bei allzu kernigen Marketingaussagen & Massnahmen aufpassen. Nicht jede Massnahme, wie manch trendige Carbon Verstärkung bringt immer den gepriesenen Effekt & man erkauft sich das u.U. mit grösserem Rüstaufwand, höherem Gewicht bzw. schlechterem Handling beim zusammenlegen. Bei manchen Boards wird das Material nur punktuell in eine Richtung versteift & es kommt des Gewichtes wegen relativ dünnes, wenig steifes Grundmaterial zum Einsatz. Der Effekt, die Boards weisen zwar eine gute waagrechte Steifigkeit auf, haben aber eine geringe Torsionssteifigkeit & kämpfen mit starkem Eigenleben des Shapes. Unserer Meinung nach gilt der Fokus deshalb nicht den schick-klingenden Versteifungsmassnahmen, sondern dem Grundmaterial. Mit einem ehrlichen doppelwandigen Board, mit dichten Drop-Stich & ordentlichen Wandstärken fährt man in punkto Fahreigenschaften & Langlebigkeit unserer Erfahrung nach am besten.

 

Erster Eindruck / Verarbeitung:

Wir blicken auf einen spitzen, schmalen und vor allem flachen Shape. Vorne hat das Air-Glide eine noch flachere Schnauze als z.B. ein Fanatic Falcon. Es liegt also dort wohl noch mehr Länge im Wasser. Die breiteste Stelle liegt leicht vor dem Fahrer und verjüngt sich nach hinten zunehmens.

SIC_Air-Glide-Board_Testbericht

Das Board ist schlicht aber wirkt trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen zeitlos & edel. Die Verarbeitung ist auch an schwierigen Stellen wie Nose und Heck sehr wertig um nicht zu sagen „überdurchschnittlich“.

Die Qualität des Fusspads ist ebenfalls Top. Dieses ist zudem noch an den Enden schön abgerundet und geht fliessend in den Shape über. U.a. dies sorgt für noch mehr Komfort und macht das Pad unanfälliger gegen Ablösen. Das Pad ist sehr weit nach hinten gezogen.

SIC_Air-Glide-isup-board_review
Das Ventil wurde relativ weit vorne positioniert

Das Gepäcknetz müsste man eher „Gepäcknetzli“ nennen. Sehr klein/schmal/spartanisch gehalten und sehr weit hinten am Fusspad positioniert. Dies sorgt vorne zwar für eine cleane Optik, könnte aber manchen Tourern evtl. zu klein sein. Wer es packfreudiger braucht, der könnte aber gut nachträglich noch ein grösseres Gepäcknetz vorne oder hinten nachrüsten.

SIC_Air-Glide-sup-board_review
Der Handgriff in der Mitte ist zwar schmal, schneidet aber nicht ein

Top – Alle Ösen sind aus Metall! Die beiden zusätzlichen Handgriffe vorne erleichtern das Handling beim Tragen.

SIC_Air-Glides-iSUP_Testbericht
Der Finnenkasten wurde relativ weit nach vorne gezogen. Entschärft die Geradeauslaufmassnahmen etwas.

Gespannt sind wir auf den Einfluss der schön eingearbeiteten Rails am Unterboden. Diese sollen dem Board u.a. noch einen Tick mehr Geradeauslauf geben. In Verbindung mit dem flachen Shape und der grossflächigen Finne lässt dies eine hohe Spurtreue erwarten. Wenngleich der relativ weit vorne platzierte Finnenkasten da theoretisch auch etwas dagegen wirken könnte.

SIC_Air-Glide-SUP_Testbericht
Hier stört keine Öse beim gleiten

Der Rucksack besitzt grosse Rollen. Doppelhub-Pumpe und Finne entsprechen dem Marktdurchnschnitt.

SIC_Air-Glide-RS_Testbericht
Die Touringfinne passt zum Geradeauslaufkonzept des SIC Air-Glide

Im Wasser

Und ab ins Wasser mit dem Brett… und da liegt es sehr satt, wie ein „Brett“ eben liegen muss. Aufsteigen und anpaddeln funktioniert so wie es sein muss. Man hat aufgrund des flachen Shapes etwas mehr das Gefühl das es sich am Wasser ansaugt. Einmal losgepaddelt hält es aber so schnell nichts mehr auf.

Test_SIC-Air-Glide_sup

Das SIC Air-Glide gleitet wie sein Name schon suggeriert sehr schön durchs Wasser. Man kann ordentlich damit powern. Wie wir schon vermuteten ist der Geradeauslauf dabei sehr gut. Die Kombination aus Länge die im Wasser liegt, den Unterboden-Rails und grossflächiger Finne entfaltet seine Wirkung.

Test_SIC-Air-Glide_sup-inflatable

Der Shape fühlt sich sportlich an aber liegt dann in Fahrt schön stabil. Das Hauptvolumen ist bei diesem Board etwas weiter vorne. Auch die breiteste Stelle liegt leicht vor dem Fahrer. Steht man noch etwas weiter vorne kann man den Gerdeauslauf nochmals optimieren.

Test_SIC-Air-Glide_stand-up-paddle-board

Je weiter man nach hinten wandert desto mehr macht sich die Shapeform der relativ weit nach vorne gezogenen Breite bemerkbar. Im Vergleich zu einem Fanatic Falcon liegt es weiter hinten dann tiefer, satter im Wasser. Der Shape fühlt sich hinten damit etwas weniger stelzig an.

Ein wirklich interessanter Shape der speziell in Flachwasserbedingungen Spass macht.

Testbericht_SIC-Air-Glide_sup-2019

Bei Wellen entlastet man die flache, relativ spitze Nose leicht. Das steife Brett reagiert dabei sehr schnell auf den Schwerpunktwechsel. Gefühlt muss man hier aber ein wenig mehr arbeiten bei unruhigen Wasser, denn die Nose sticht sonst leichter ein. Aber aufgrund der in allen Richtungen zugespitzen Nose sticht das Board dann relativ weich durchs Wasser.

Testbericht_SIC-Air-Glide_paddleboard

Der Pivot-Turn klappt sehr gut, das Heck bietet hinten noch genügend Speck & Sicherheit. Das bis ganz nach hinten gezogene griffige Fusspad können jedoch wohl die wenigsten voll ausnutzen. Durch den etwas nach vorne verlegten Finnenkasten lässt sich das Board auch noch relativ vernünftig drehen, selbst wenn man nicht ganz hinten steht.

Testbericht_SIC-Air-Glide_sup-board

Das SIC Air-Glide RS 12’6 x 29 liebt lange Touren im Flachwasser. Der bocksteife, flache, gut geformte Shape liegt satt im Wasser, lässt sich gut kontrollieren und geht ordentlich und vor allem sehr Spurtreu voran.

Unser Fazit:

Das SIC Air-Glide RS 12’6 x 29″ ist eine Bereicherung im Club der sportlichen inflatable Touringbretter! Wie viele guten Bretter dieser Gattung eignet es sich hervorragend für sportlich- ambitionierte, aber durchaus auch spielfreudige Tourenfahrer und für Leute die gerne Workouts auf dem Wasser machen möchten. Es ist sehr universell.

Mit ein wenig Übung bietet das SIC Air-Glide RS auch ambitionierten Einsteigern ein nachhaltiges Paket.

Die schlauen Köpfe kaufen das Board beim spezialisierten Fachhändler. Dort könnt ihr auch das Material i.d.R. testen und profitiert von guten Sets, Top-Beratung, aktuellsten Serien und im Falle eines Falles von professionellen Reparaturen & schnellen Garantieabwicklungen. Bei den SUP-Piraten gibt’s das Board zum Top-Setangebot z.B. auch inkl. high-end Carbon Paddel, gratis Testmöglichkeit bei meist sofortiger Verfügbarkeit.

–> Das SIC Air-Glide RS 12’6 x 29 im SUP-Piraten Shop anschauen/kaufen

Kurzes Video zum Test:

*Wichtig: Dieser Test ist kein offizieller Produkttest und ersetzt keine Probefahrt durch Dich! Er beruht lediglich auf eigenen Erfahrungen, auf persönlichen Meinungen zu diesem Produkt (frei von Sponsoring). Dein Fahrkönnen, Deine Gewohnheiten und Bedürfnisse sind bei der Wahl des passenden Stand Up Paddle Boards unbedingt mit einzubeziehen!

Und anbei noch ein paar Impressionen vom Boardtest: