Testbericht – Prolimit Nordic SUP III Trockenanzug

1006

Mit einem Trockenanzug kann man die SUP-Saison beliebig verlängern. Immer mehr Paddler schätzen die einzigartige Stimmung in der Nebensaison und geniessen den schönen Sport auch fernab von Hitze und Cocktailwetter. Mittlerweile haben viele Hersteller den Trend erkannt und bieten Trockenanzüge für Stand Up Paddling.

Aber leider nicht alle halten was sie versprechen. Vor allem bei den günstigeren Exemplaren kommt schnell mal Ernüchterung auf. Bei den einen schwitzt man extrem, die anderen erinnern eher an Kartofellsäcke…

Prolimit ist mit dem Modell Nordic SUP bereits seit knapp 3 Jahren auf dem Markt und hat sich bereits bewährt. Das neue Modell SUP (Generation 3) wurde nochmals im Detail verändert.

Daten und Prüfstand

Die Angaben der Hersteller weichen manchmal von der Realität stark ab. Wir messen wo möglich selbst für euch nach, checken den Inhalt und gehen im Test den Marketingversprechen auf den Grund.

Modell / Jahrgang: Prolimit Nordic SUP (3te Generation) / 2019
Ausführung: SUP-Modell mit geradem Reissverschluss
Empf. Verkaufspreis 699 CHF (Aktion 599 CHF)
Daten (nachgemessen)
Gewicht (Grösse L): 690 gramm
Verfügbare Grössen: S / M / L / XL / XXL
Passformhinweis:
  • Normale Konfektionsgrösse
  • Unisex, für Frauen und Männer geeignet
Material (lt. Hersteller):
Schaft: Atmungsaktives, 4 lagiges Microfibre Material
Weiteres:
  • Gerader Reissverschluss
  • Offene Halsmanschette
  • Neopren Manschetten (an Armen & Beinen zusätzlich abgesteppt)

 

Der Anzug im Detail!

Kamen die Vorgänger noch im eher etwas tristen grau daher, so ist die erste Änderung gleich auf Anhieb sichtbar. Ein schicker zweigeteilt-wirkender Anzug in blau und grau. Er ist zwar sicher noch nicht Laufsteg-geeignet aber sieht in dieser neuen Farbgebung unserer Meinung nach richtig Flott aus.

Das (laut Hersteller) atmungsaktive 4-lagige Material knistert nur ein wenig und besitzt einen leichten, 3-Dimensionalen Stretch. Gefühlt meinen wir stretcht das blaue Material einen Tick mehr als das graue. Er ist ordentlich vernäht. Innen sind die Nähte mit stretchfähigem Band auch an schwierigen Stellen sauber abgeklebt.

Der Prolimit Nordic SUP 3 besitzt an Hals, den Armen und Beinen Neoprenmaschetten. Diese Manschetten machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Liegen eng, gefühlt sehr dicht an aber sind trotzdem flexibel genug um nicht zu sehr abzuschnüren. Die Manschetten sind mit einer Quernaht vorne zusätzlich gesichert. So kann die Manschette, wenn sie vorne mal etwas eingerissen sein sollte nicht weiter reissen. Zudem dient diese Naht als Faltnaht um den Einstieg zu erleichtern. Sehr praktisch!

Die Manschetten werden sauber abgedeckt und besitzen jeweils an Armen und Beinen zusätzlich Klettbänder zur besseren Fixierung.

Der Prolimit Nordic Trockenanzug besitzt einen geraden Reissverschluss welcher sich nach oben zum Hals komplett öffnen lässt.

Dies hat den Vorteil, das sowohl das An- als auch das Ausziehen des Anzugs weitaus komfortabler ausfällt als dies bei einem Diagonal-gesetzem Reissverschluss der Fall ist. Ausserdem trägt sich so ein Anzug oft deutlich angenehmer und komfortabler am Halsbereich. Man muss sich hier nicht durch eine enge Manschette durchzwängen.

In der Regel sind jedoch diese Art von Anzüge nicht ganz so dicht oben am Halsbereich. Bei einigen anderen Marken sprechen wir hier dann auch eher von einen Semidry Anzug. Wir werden im späteren Einsatz gespannt den Anzug auf seine Dichtigkeit testen.

Der Reissverschluss wirkt neu ebenfalls etwas weniger grob und sperrig. Er lässt sich sauber, hakellos öffnen und schliessen. Der Schliesspunkt oben könnte aber spürbarer und definierter sein. So ist man oft unsicher ob er bereits richtig verschlossen ist.

Hinten leicht über dem Gesäss besitzt der Anzug einen Saum. Man kann ihn somit sauber nach oben ziehen. Eine Art einstellbarer Gürtel oder Klettbänder wie beim Drydor wären allerdings zur besseren Anpassung unserer Meinung nach noch besser.

Taschen, Kapuze und weitere Gimmicks sucht man übrigens beim Prolimit Nordic Trockenanzug vergebens… dafür bekommt man, um es vorweg zu nehmen viel funktioneller Anzug fürs Geld!

Im Einsatz

Was uns sofort beim Gang ins Wasser auffällt, der Schnitt ist neu etwas sportlicher geformt, die Manschetten sind enger und er hat hinten gefühlt etwas mehr Material um sich schön nach vorne zu strecken.

Und auch auf dem Wasser bestätigt sich dieser Eindruck. Dazu muss ich anmerken: Der Anzug ist in meiner Grösse L von der Länge gross genug (181 cm, 83 kg), wenn nicht sogar in der Breite einen Tick zu grosszügig geschnitten. Jerome geht es ganz ähnlich. Der Anzug besitzt eine sehr gute Bewegungsfreiheit. Man kann sich weit nach vorne strecken. Sehr gut!

Da der Stretch moderat ausfällt, ging Prolimit den richtigen Weg und schenkte dem Anzug noch genügend Material-Reserven. Da passte sogar unser Jerome rein 😉 So kann  sich der Gute optimal nach dem Zwiebelprinzig kleiden. Und das nutzte er entsprechend. Bei Temperaturen leicht unter dem Gefrierpunkt trug er einen Dador Evolution Fleece-Einteiler darunter. Nebenbei bemerkt, ein phänomenales Zubehör! Extrem atmungsaktiv und flauschig warm.

Der Anzug trägt sich sehr komfortabel. Das Material ist etwas starrer, dicker als z.B. bei der Refferenz dem (teureren) Dador (neu Drydor) Anzug. Keine Angst, das ist klagen auf hohem Niveau, ein sperriges Regenmantelfeeling stellt sich hier sicher nicht ein. Für Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes isoliert dafür dieses Material gefühlt noch besser.

Mit diesem Anzug darf man ohne Angst vor dem Nass auch mal ein wenig Quatsch machen

Unsere Befürchtung das dies auf Kosten der Atmungsaktivität geht hat sich zum Glück nur zum Teil bestätigt. Der Anzug atmet erstaunlich gut. Der nässetransportierende Fleece war aussen fast trocken, das gefühlte Körperklima gut! Der Drydor ist im Vergleich sicher noch der atmungsaktivere Anzug. Prolimit hat jedoch unserer Meinung nach aber einen sehr guten Kompromiss zwischen Isolation und Atmungsfähigkeit, und letztlich auch Robustheit gefunden. Apropos Robustheit: Wir haben den Vorgänger bereits schon seit knapp 2 Jahren im Einsatz und er hat sich auch in ruppigen Einsätzen als sehr langlebig erwiesen.

Und jetzt kommen wir zum wichtigsten Punkt. Der Dichtigkeit. Im Wort „Trockenanzug“ steckt bereits das Hauptfeature dem sich der Nordic SUP nun stellen muss!

Die Halsmanschette besteht eigentlich aus einem relativ simpel wirkenden Neoprenkragen  welcher sich mittels einem Neoprenschlaufe mit Klett verschliessen lässt. So weit so gut…

Wir stellen fest, das Neopren wirkt besonders am Halsbereich ganz besonders soft und flexibel. Und genau das ist auch gut so, denn man kann das Material so extrem gut, eng anliegend und trotzdem nicht zu abschnürend um den Hals ziehen und verschliessen. Nebenbei fült sich das noch richtig angenehm an.

Wir machen zuerst einmal den Lufttest. Beim Absitzen merkt man wie dicht der Anzug auch am Hals (selbst bei haarigeren Gesellen wie Jerome) abschliesst. Die Luft sammelt sich am Oberkörper, der Anzug bläht sich auf. Genau so soll es sein! Im Wassertest, welcher das vom Board fallen und Schwimmen beeinhaltet zeigt sicher der Anzug am Material, an Beinen und Armen von der sehr dichten Seite. Kein Wassereintritt spürbar. Oben am Hals sind beim Kopf nach unten tauchen leichte Tropfen, wohlgemerkt „Tropfen“ zu spüren. Dies aber erst beim Fall ins Wasser Kopf voraus. Auch beim Schwimmen mit dem Hals im Wasser und leichten Abtauchern spüren wir kein richtiges Eindringen und fliessen von Wasser. Das ist, für ein Anzug dieser Art doch sehr beachtlich. Wir hatten ähnliche Anzüge von anderen Marken getestet und mussten ihnen schweren Herzens die Bezeichnung „Semidry“ verarbreichen. Nicht so beim Prolimit Nordic SUP!

Aber was wir auch merkten ist, die Dichtigkeit am Hals ist sehr viel mehr abhängig vom Halsumfang der Person als dies bei normalen geschlossenen Manschetten der Fall ist. Eine Anprobe ist deshalb hier sicher Empfehlenswert! Bei Jerome und mir passte die Manschette perfekt. Gut in Futter wie wir sind… Bei Leuten mit dünnerem Hals muss man die Manschette ggf. so eng wie möglich spannen.

Unter normalen Bedingungen (keine langen Schwimmeinlagen, ins Wasser fallen und langsam wieder rauf aufs Board) bietet der Anzug oben einen absolut ausreichenden, darunter einen sehr, sehr guten Schutz.

Sehr gut ist auch der Wasser-Abperleffekt. Das Aussenmaterial ist kurz nach dem Aussteigen aus dem Wasser sehr schnell nahezu wieder trocken.

Als ich Jeromes Anzug und Innenfleece nach dem ausziehen begutachte bestätigt sich der geringe Wassereintritt in Form von Tropfen oben am Halsbereich. Der übrige Körper blieb trocken. Ja, das ist ein Drysuit!

Unser Fazit:

Unser Preis-Leistungstipp! Mit dem Prolimit Nordic SUP 3 bekommt man einen langlebigen, funktionellen, schicken und verlässlichen Trockenanzug, der zudem durch seine offene Manschette am Hals sehr angenehm zu Kleiden & Tragen ist.

Er ist oben am Hals nicht ganz so dicht wie die Refferenz (Dador, Drydor) im Markt, trägt sich nicht ganz so samtig und atmet einen Tick weniger. ABER, in Sachen Ein-, Ausstieg, Robustheit und Tragekomfort am Hals trägt er die Nase schön oben. Der Prolimit Nordic SUP 3 ist unsere klare Empfehlung in diesem Preisniveau.

Unser Tipp: Probiert ihn an und testet ihn unverbindlich in den SUP-Piraten Höhlen aus. Wie immer gratis und ohne Kaufdruck. DER SCHLAUE TESTET VORHER WAS ER KAUFT!

–> Hier könnt ihr den Prolimit Nordic SUP 3 Trockenanzug testen, anprobieren & beziehen

Kurzes Video zum Test

*Wichtig: Dieser Test ist kein offizieller Produkttest und ersetzt keine Anprobe & Probefahrt durch Dich! Er beruht lediglich auf eigenen Erfahrungen, auf persönlichen Meinungen zu diesem Produkt (frei von Sponsoring). Dein Fahrkönnen, Deine Gewohnheiten und Bedürfnisse sind bei der Wahl des passenden Produktes unbedingt mit einzubeziehen!

Und anbei noch ein paar Impressionen vom Prolimit Nordic Trockenanzug-Testbericht: