Die Indianer greifen an – Test Bericht Indiana iSUP‘s

520
Indiana-Testbericht-SUP

Erste Rauchzeichen verkündeten es schon im Voraus. Der Schweizer Stamm „Indiana SUP“ kommt mit neuen, aufblasbaren SUP Boards!
Nachdem sich die Marke bereits mit ihren Hardboards einen guten Namen in der Szene gemacht hat, war das Erste Inflatable eigentlich nur noch eine Frage der Zeit.

Seit letzter Woche nennen wir nun die neuen Testboards unser Eigen!
Und schon der Erste Anblick erfreute uns! Die Indianer gehen fremd aber bleiben sich selbst dabei treu… kein Schnickschnack, clean, edel, eigenständig und vor allem ehrlich!

Indiana isup Boards
Die drei hübschen, neuen inflatable SUP Boards von Indiana

„Etwas anders“ erscheinen zumindest auf dem Datenblatt auch die Masse. Ob die aufblasbaren Indianer sich nun aber auch in der Wasserschlacht als eigenständig erweisen, soll folgender Kurztest klären.

LADYS FIRST…
… und hier kommt das Indiana 9‘0“ Girl

„Selten so eine schöne aufblasbare Squaw vor den Augen gehabt!“

Indiana SUP inflatable 96

Das Board ist schön kompakt, dünn und elegant geformt. Geschmückt wird das Board von einer hawaiianischen Blume an Unter- und Oberdeck. Die Farbe (finden zumindest wir) sehr ansprechend – und viele Frauen werden sicher aufatmen, denn Indiana zeigt hier eindrücklich, das ein ansprechendes Lady Board nicht zwingend pink sein muss! Das Design ist trotzdem (Indiana-like) clean – weniger ist hier eben wie so oft mehr!

Indiana iSUP girl Testbericht
Die Blume ziert auch das Unterdeck des neuen Indiana 9’0 inflatable

Zusammengerollt ist der Shape sehr kompakt, superleicht (9.5 Kg) und durch das flexible Material einfach zu verstauen. Das Pumpen lässt sich dank dem kleinen Volumen und sehr guter Bravo Hochdruckpumpe mit äusserst „Muskelschonend“ beschreiben.

Empfohlene 1 Bar später: Wer den dünnen, knackigen Shape betrachtet bekommt sofort Lust aufs Wasser! Dank dem dichten Drop-Stich Material fühlt sich das Board auch beachtlich steif an. Der Steifigkeitstest offenbart hier jedoch sichtbar das Manko eines 4inch Boards: Bei gleicher Belastung (z.B. 90 kg) biegt sich ein dickeres 6inch Board weniger durch als ein dünnes. Nur, für ein Fahrergewicht von 90 kg wurde dieses Board ja auch nicht konzipiert…

Da wir auf möglichst realistische Testsituationen Wert legen, wird dieser Test mit einer passenden Probandin (60 Kg) wiederholt. Und siehe da – kaum Durchbiegung! Die Steifigkeit ist für den empfohlenen Nutzer bis ca. 65 kg absolut ausreichend! Der Test beweist, dass 4 inch Boards nicht zwangsläufig „weich“ sein müssen. Die Medizinmänner von Indiana scheinen bei der Wahl und Mixtur des Materials für dieses Fahrergewicht jedenfalls alles richtig gemacht zu haben.

Indiana SUP girl inflatable
Hier der Shape ohne Belastung
Indiana SUP 96 Test
Der 4inch Shape gibt bei angemessener Belastung nur wenig nach

Im Wasser zeigt sich das Board, wie auch nicht anders erwartet von der sportlich-agilen Seite. Es geht gut voran und lädt geradezu zum spielen ein – auch das wieder typisch Indiana. Die Outline des 9‘0“er girl SUP ist rund gehalten, fällt dabei aber nicht zu breit aus, was auch besonders kleinere Frauen freuen wird, denn die können das Paddel effizient und ergonomisch perfekt führen ohne am Board entlang zu schrammen.

Zugegeben, der Geradeauslauf ist nicht unbedingt die Stärke des Indiana SUP’s aber hat man sich an die häufigeren Paddelwechsel gewöhnt, lässt sich das Board ordentlich beschleunigen. Mit einer längeren Finne liesse sich aber sicher noch einen Tick mehr an Spurtreue rausholen. Wechselfinnen sind übrigens kein Problem – nutzt das Board doch einen mittlerweile sehr verbreiteten Steckfinnen-Standard! Zusätzlich zur Mittelfinne sind übrigens noch zwei stabile (fixe) Seitenfinnen integriert.
Im fliesenden, sich bewegenden Wasser spielt es seine Stärke voll aus. Durch den tieferen Stand, dem geringeren Restvolumen bleibt es auch bei kleinen bis mittleren Wellen sehr gut beherrschbar. Man bleibt eher Herr/Frau der Lage – spielt mehr „mit dem Wasser“ anstatt umgekehrt.

Indiana SUP girl aufblasbar
Weiches, angenehmes Fusspad mit guten Grip

Unser Kurztest-Fazit zum Indiana 9’0″ girl:
Erste Kundinnen/Testerinnen waren begeistert – Indianer scheinen zu verstehen was Frauen wollen. Wir empfehlen das Indiana 9‘0 girl iSUP all jenen Frauen, für welche nicht die Geschwindigkeit, sondern der Freizeitspass im Wasser an Erster Stelle steht! Das leichte Gewicht und der kompakte Shape begeistern. Das Indiana wurde für ein Fahrergewicht bis ca. 65-70 kg konzipiert und ist dabei für ein 4inch Board erstaunlich steif. Dank der kurzen, schmalen Bauweise sollten übrigens auch Kids damit problemlos klarkommen. Egal ob Flachwasser, Fluss oder Meer. Das Board ist sehr universell einsetzbar. Nicht nur die Optik, auch der Preis kann durchaus als heiss bezeichnet werden!
Wir würden allerdings mit gespaltener Zunge reden, würden wir nicht auch noch auf die Kritikpunkte eingehen: So dürfte die Finne für Flachwassertouren etwas grösser ausfallen (Wechselfinnen sind aber nachrüstbar) und Fahrer über 65 kg spüren einen Steifigkeitsnachteil gegenüber den 6inch Boards und stehen evtl. schneller im Wasser. Ausserdem… das Board eigentlich fast zu schön um gefahren zu werden.

 

Und nun kommen wir zum MÄNNLICHEN GEGENSTÜCK
… das Indiana 10‘6 iSUP Board
und als läge es in der Natur der Sache, ist das männliche Indianer Board länger, dicker und breiter als das weibliche Pendant.

Indiana 106 isup

Das hochwertige Material ist sehr gut verarbeitet, hat eine gute Haptik und gibt sich ebenfalls sehr flexibel beim Zusammenrollen. Mit einem Bar aufgepumpt (sehr gute Pumpe) fühlt sich der Body sehr steif an. Das Design auch hier edel, clean und sportlich. Der Shape ist relativ flach, die Outline schlank… beides zumindest in der Theorie ideal fürs Flachwasser.

Indiana Testbericht
Das Indiana iSUP wirkt sportlich und schnittig

Das schnittige Fusspad kommt so ähnlich auch bei den Indiana Hardboards zum Einsatz und gibt dem Board seinen ganz eigenen Indiana-typischen Charakter. Das gut dämpfende Material sorgt in Verbindung mit der Struktur für angenehmen Standkomfort und Grip.

Indiana 106 isup Testbericht
Der spitze Shape mit relativ parallel stehenden Rails verspricht Flachwasserqualitäten

Den Steifigkeitstest bei 90 kg Belastung absolviert das Board mit Bravour. Die 15 inch machen unserer Ansicht nach bei einem Fahrergewicht ab ca. 70 kg auch wirklich grossen Sinn. Vor allem die hiesigen Flachwasserpiloten dürften den Steifigkeitszuwachs dadurch sehr zu schätzen wissen.

Indiana SUP aufblasbar
Der 10’6er Shape ohne Belastung
Indiana inflatable
Mit 90 Kg Belastung zeigt der Shape sich von der steifen Sorte

Der Indianer ist mit 2 stabilen, fixen Seitenfinnen und einer US-Box Mittelfinne bewaffnet.

Indiana Test inflatable 106
Indiana setzt bei den grösseren Boards auf das bewährte und flexible US-Box Finnensystem

Das Spiel in und mit dem Wasser geschieht in einer für Indiana typischen Manier. Schön sportlich, ausreichend agil und direkt – optimal für alle die den Fun suchen! Bei Flachwassertouren muss man dafür den ein- oder anderen Paddelwechsel mehr in Kauf nehmen… dafür belohnt einen das Board mit einem sportlichen- und surflastigen Feeling. Auch hier steht nicht die reine Geschwindigkeit, sondern eindeutig der Spass in quasi allen Gewässerarten im Vordergrund!

Das inflatable SUP-Board lässt sich gut beschleunigen und mit routinierten Paddelwechseln lässt sich auch die Geschwindigkeit ordentlich halten. Die Standsicherheit auf dem Board ist gut, hinten lässt es sich mit etwas Balancegefühl leicht und effizient drehen.

Indiana isup 106 Test
Will spielen – Das neue Indiana 10’6″ inflatable SUP Board
Indiana SUP inflatable test
Das Indiana 10’6 beschleunigt gut

Touren-Tipp: Dank dem variablen US-Box Finnensystem könnte man den Charakter durch eine längere Finne ggf. noch ein Stück mehr in Richtung Geradeauslauf trimmen.

Indiana 10'6

Unser Fazit:
So macht spielen Spass – Indiana setzt auf das Kind im Manne! Das Board begeistert Einsteiger und Aufsteiger durch sein sportliches Feeling und kann quasi in allen Gewässerarten überzeugen. Wer ein universelles, hochwertiges inflatable Board für den Freizeitspass sucht, der wird hier (zum äusserst fairen Preis) fündig!
Unsere Kritikpunkte: Werkzeug für Finnenschraube notwendig, für Flachwassertouren wäre evtl. eine längere Finne von Vorteil. Beides ist jedoch nachrüstbar.

 

LÄNGE LÄUFT…
Dass diese physikalische Faustregel nicht nur eine leere Phrase ist, will die Firma aus Wald bei Zürich mit dem
Indiana 12‘6 iSUP beweisen
Auch hier offenbart das Datenblatt und das Erscheinungsbild einen eigenständigen Charakter.

Indiana Touring inflatable
Schön schmal und lang – Das neue Indiana 12’6

Das Board ist einen Tick schmäler als der Durchschnitt im Markt, besitzt eine kleinere Finne und die Nose geht einen Tick mehr nach oben. Zu den Auswirkungen später aber etwas mehr!
Das Material macht gleich wie bei den beiden vorher beschriebenen Indianer-Kollegen einen sehr hochwertigen Eindruck. Es ist flexibel genug und lässt sich problemlos zusammenrollen. Die Pumpe ist sehr gut, baut Volumen und Druck leichtgängig auf. Der Shape ist sauber verarbeitet, was sich besonders auch an schwierigen Punkten wie die Spitze Nase zeigt. In Farbe, Design wie dem edlen Fusspad übt sich das Board in gewohntem Understatement.

Indiana 12'6 isup
Shape ohne Bleastung

Die Steifigkeit ist wie erwartet sehr gut, „wie gut?“ lassen wir am besten das folgende Bild beschreiben! Noch fragen?

Indiana inflatable sup Race
Belastung mit 90 Kg Kampfgewicht

Das Board wirkt sehr spitz und schnittig – diese Form schreit förmlich nach Geschwindigkeit. Dieser Schrei verhallt auch nach den Ersten Metern nicht.

Indiana 126 Testbericht
Gleitet auch noch super gegen die Strömung

Das Board lässt sich super auf Geschwindigkeit bringen und diese lässt sich auch gefühlt sehr gut halten. Der lange, schmale Shape mit den parallel stehenden Rails sorgt für einen sehr guten Geradeauslauf und ein gutes Gleitgefühl im flachen Wasser. Aber es wäre kein Indiana, würde sich darin nicht noch eine Spur „Spieltrieb“ im Sinne von Agilität verstecken. Als Ursache für diese Rest Agilität konnten wir die relativ kurze Finne ausmachen.

Indiana SUP 126 Test
Enthält die gleiche Finne wie das 10’6er Modell

Aus der Kombination langes Board/kurze Finne und dem schmalen Shape ergeben sich interessante Fahreigenschaften. Indiana haucht dem Touringboard dadurch etwas mehr Surfgene ein. Das lange Board ist schön schnell  aber wirkt dennoch dabei nie sperrig. Man steht speziell am Anfang einen kleinen Tick wackeliger auf dem Board – das sorgt für ein sportliches Feeling. Dieses ist aber auch für einen Wassersport-affinen Einsteiger absolut noch im grünen Bereich. Am Hinterteil besitzt das Board noch genügend Fleisch um den Pivot-Turn trocken zu überstehen.

Indiana 126

Lange, ausgedehnte Touren sind damit ebenso sein Ding als auch sportliche Workouts.

Indiana Touring isup
Standsicherheit noch im grünen Bereich

Die leicht nach oben gezogene Nase verhindert ein einstechen, hält kleinere Wellen sauber unter dem Board. Das Board eignet sich perfekt fürs Flachwasser. Mit etwas Übung sollte aber auch der Einsatz in langsameren Flüssen und im Meer kein Problem darstellen.

Unser Fazit:

Der heisse Tipp für sportliche Touren und Workouts! Das Indiana 12’6 liefert im Flachwasser ein perfektes Bild ab und spricht sowohl den ambitionierten Einsteiger als auch Aufsteiger an! Wer gerne schnell, vorwiegend im Flachwasser unterwegs ist, der sollte sich den schnittigen Indianer mal genauer ansehen! Den Spagat zwischen sehr gutem Geradeauslauf und etwas Agilität schafft dieses Board geradezu mit Bravour. Das Preis- Leistungsverhältnis ist Top! Ein kleiner Kritikpunkt findet sich in der Finnenschraube, da hier Werkzeug benötigt wird (Handschraube jedoch nachrüstbar). 

 

Alle drei getesteten Boards stehen auch Euch zum testen zur Verfügung! Denn auch hier gilt, probieren geht über studieren. Dieser Test entspricht nur unserer Meinung… kommt vorbei, wir sind schon gespannt auf Eure Feedbacks!

Testen, kaufen, mieten könnt ihr die Boards hier:

Eure SUP-Piraten

 

*Anmerkung: Dieser Test ist kein offizieller Produkttest und ersetzt keine Probefahrt durch Dich! Er beruht lediglich auf unseren eigenen Erfahrungen, auf unserer persönlichen Meinung zu diesem Produkt (frei von Sponsoring). Dein Fahrkönnen, Deine Gewohnheiten und Bedürfnisse sind bei der Wahl des passenden Stand Up Paddle Boards unbedingt mit einzubeziehen!